Premiere des DRK-Ortsvereins Jesteburg – Ersten Blutspendetermin in Asendorf gemeistert

Jesteburg/Asendorf 19.02.2015 „Wir möchten uns ganz herzlich bei allen für eure Spende und/oder eure Hilfe bedanken! Es hat uns großen Spaß gemacht und wir haben viel gelernt, so dass es beim nächsten Mal vielleicht noch besser wird!“ ist auf der facebook-Seite des DRK-Ortsvereins Jesteburg zu lesen.

Und tatsächlich sind die Helfer, die hauptsächlich der Jesteburger Bereitschaft angehören, mit der Ausrichtung ihres ersten Blutspendetermins zufrieden. Statt in die Jesteburger Grundschule hatte der DRK-Ortsverein nach Asendorf einladen müssen. Doch auch dorthin kamen so viele Spender, wie zuvor nach Jesteburg.
Das zehnköpfige Helferteam hatte sich gut auf den Termin vorbereitet. Das bescheinigte auch die Teamchefin des Blutspendedienstes NSTOB, Irene Albrecht.
In der Küche des Gemeindezentrums in Asendorf hatten Ursula Grohmann-Falke und Malte Medrow stundenlang Gemüse geschnippelt, Kartoffeln geschält und frisch zubereitete Erbsensuppe sowie vegetarische Kartoffelsuppe gekocht.
Dazu wurden Geflügelwürstchen angeboten und als kalten Snack hatte die Mannschaft alles bereitgestellt zum Brötchen schmieren.

Auch das Helferteam der Bereitschaft nutzte Anfangspausen, um selbst zu spenden, wie Wiebke Theis (li) und Michael Rohmann (re)

Auch das Helferteam der Bereitschaft nutzte Anfangspausen, um selbst zu spenden, wie Wiebke Theis (li) und Michael Rohmann (re) – Foto: DRK-Pressestelle, Stephanie Zwilling

Und wer schon auf facebook für seinen Termin wirbt, hat auch weitere technische Zaubereien im Ärmel. Zu den angebotenen Speisen waren QR-Codes erstellt worden – die schwarz-weißen Punktebilder, die ein Smartphone zu einer bestimmten webseite führen. Dort konnte jeder, der nach der Blutspende die Stärkung in Anspruch nahm, gleich Rezept und Inhaltsstoffe herauslesen. Nur die spontan gelieferten Muffins mit Rotkreuz-Verzierung konnten so schnell keinen Aufkleber mehr bekommen.

Rotkreuz-Muffins und QR-Code für Rezepte und Inhaltsstoffe

Rotkreuz-Muffins und QR-Code für Rezepte und Inhaltsstoffe – Foto: DRK-Pressestelle, Stephanie Zwilling

„Das hat alles gut geklappt“, bestätigten Carsten Arndt, der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Jesteburg und Michael Rohmann, einer der beiden Bereitschaftsleiter. Sie freuten sich über die positive Resonanz der Spender. Außer, dass sie sich mehr Kuchen oder frisches Obst wünschten, hatten sie nichts zu bemängeln. „Und wir haben aus dem ersten mal gelernt und wollen dafür sorgen, dass es beim nächsten Mal noch besser wird“, verspricht das Team aus Jesteburg. Für den nächsten Termin, am Montag, den 4. Mai 2015, haben sie italienische Küche angekündigt – und mehr Kuchen!

Das junge Team unterstützt sich untereinander, wenn bei der Anmeldung Fragen auftauchen

Das junge Team unterstützt sich untereinander, wenn bei der Anmeldung Fragen auftauchen – Foto: DRK-Pressestelle, Stephanie Zwilling

Anne Erdmann bietet auch dann wieder eine Kinderbetreuung an. Während die Eltern in Sichtweite Blut spenden, können die Kinder malen, spielen oder dem Vereinsteddy fachgerecht einen Verband anlegen. „Es ist nett bei Euch – ich komme wieder“, versprach eine der ersten Blutspenderinnen am Premiere-Tag. Und das sollen auch die Kinder sagen können.

Wer von den Jesteburgern bisher zu Fuß zum Blutspenden gegangen war, hat vorerst einen weiteren Weg. Ute Froede ließ sich jedoch nicht vom Berg zwischen den Orten abhalten und kam von Jesteburg nach Asendorf mit dem Rad. Sie weiß, dass immer Bedarf an ihrer seltenen Blutgruppe besteht und spendete am vergangenen Donnerstag zum 50. Mal. „Für mich ist wichtig, dass ich weiß, mein Blut wird gebraucht. Und ich erfahre, ob bei mir alles in Ordnung ist“, erklärt sie. „Denn ob beispielsweise der Eisenwert stimmt, bekommt man ja nicht mit, wenn man nicht ständig zum Arzt geht – und dorthin brauche ich nicht oft, sagt sie“.
Sie bescheinigt den Jesteburgern, dass sie „super nett“ waren und auch der offene, nicht abgetrennte, Aufbau macht ihr nichts aus – sie hat angekündigt, im Mai wieder dabei zu sein.

Posted in Blutspende.